1 Minuten Lesezeit (281 Worte)

Cleverer Bankmitarbeiter verhindert in Starnberg Telefonbetrug. Ein 85-jähriger Mann hätte 17.000 Euro zahlen sollen.

Ein 85-jähriger Starnberger wäre beinahe Opfer eines Telefonbetrugs geworden. Symbolfoto: aloys.news

Starnberg – Am gestrigen Montag, 10. Mai, konnte dank eines aufmerksamen Bankmitarbeiters erneut ein Vermögensschaden durch einen Callcenter-Betrug verhindert werden. Ein 85-jähriger Starnberger war von den Betrügern am Telefon davon überzeugt worden, dass sein Enkel in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt gewesen sei und nun 17 000 Euro benötige.

Die Betrüger setzten sich gegen 14 Uhr telefonisch mit dem Geschädigten in Verbindung. Wie in diesem Fall werden mittlerweile oft die Legenden „Falscher Polizeibeamter" und „Enkeltrick" miteinander zu einem Schockanruf kombiniert. Zunächst werden Geschrei und Hintergrundgeräusche einer angeblichen Unfallstelle eingespielt, das vermeintliche Familienmitglied wimmert vielleicht sogar noch ins Telefon. Anschließend übernimmt der angebliche Polizeibeamte das Gespräch und erzählt von dem schweren Unfall mit verletzten oder gar getöteten Personen, den die verwandte Person verursacht habe. Nun müsse sofort eine Kaution gezahlt werden, um strafrechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Der verständlicherweise geschockte Starnberger ging in diesem Fall direkt zu seiner Bank, um eine Abhebung in Höhe von 17 000 Euro zu veranlassen.

Ein Bankangestellter erkannte die Situation jedoch glücklicherweise richtig und verständigte die Polizei. Noch vor Ort konnten die hinzugerufenen Beamten ein ausführliches Aufklärungsgespräch mit dem 85-Jährigen führen. Er konnte beruhigt und über den Betrug aufgeklärt werden.

Eine sofort eingeleitete Fahndung im Tatortbereich verlief ohne die Feststellung von Tatverdächtigen. Die Polizeibeamten kontrollierten ein möglicherweise verdächtiges Fahrzeug, jedoch ergaben sich keinerlei Hinweise auf einen Zusammenhang mit dem Tatgeschehen.

Die Polizei lobt ausdrücklich das beherzte Eingreifen des Bankmitarbeiters. Nur dank solch aufmerksamen Handelns können immer wieder große Vermögensschäden verhindert und die Spuren der Tatverdächtigen frisch verfolgt werden.

Die Maschen der Betrüger sind vielseitig. So variiert auch immer wieder die Herangehensweise von Callcenter-Betrügern. Weitere Informationen und Tipps dazu, wie Sie sich schützen können, finden Sie unter diesem Link:

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/

Ort (Karte)

0
Beginn der Anmeldefrist zur 20. Kunstausstellung d...
„Was als goldener Stab ins Auge fiel, hat am Ende ...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 02. Dezember 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://aloys.news/

Beliebteste Artikel

09. April 2021
Aktuelles
Landkreis Landsberg am Lech – Antigen-Schnelltests haben ihren Namen daher, weil das Ergebnis schnell vorliegt. Sie können nur durch geschultes Personal durchgeführt werden – dafür wird ähnlich w...
5596 Aufrufe
04. Oktober 2021
Aktuelles
Ammersee West – Der Sommer ist vorbei, aber es gibt noch schöne Tage. Daher informieren wir Sie wieder auf aloys.news wie warm oder auch wie kalt aktuell die Seen sind. Die Temperaturen können an...
5489 Aufrufe
15. Oktober 2020
Kultur
Landsberg am Lech –  Seit mehr als 40 Jahren ist Johannes Skudlik Kantor an der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Landsberg. Seit 1984 gibt es den „Landsberger Orgelsommer". Die Kon...
4865 Aufrufe
15. August 2021
Meinung
In eigener Sache – Es wird keinen Lockdown mehr geben, versprechen uns die Politiker. Statt dessen kommt 3G. Gekauft, gekühlt, getrunken? Schön wär's. Geimpft, genesen, getestet. Ich als Eure Gastgebe...
3788 Aufrufe
23. Juni 2021
Aktuelles
Starnberg/Herrsching – Folgende Pressemitteilung bekam aloys.news gestern von der Gemeinde Herrsching: Liebe Bürger*innen, derzeit häufen sich wieder die Hinweise auf Zerkarienbefall bei Badenden. Vor...
3601 Aufrufe