Tegernsee – Wie die Polizei gestern meldete hatte ein Mann gestern Abend seine Lebenspartnerin in der gemeinsamen Wohnung im Streit angegriffen, verletzt und beim Eintreffen der Polizei als Geisel genommen. Die Frau war, laut einem Polizeisprecher am Dienstagabend zu einem Streit in dem Haus ausgerückt, Um die Bedrohung der Frau abzuwenden, musste die Polizei die Wohnung betreten. Im Verlauf des Einsatzes ging der Tatverdächtige mit einem Messer gegen die Beamten vor, woraufhin es zum polizeilichen Schusswaffengebrauch kam, an dessen Folgen der Tatverdächtige verstarb. Für die Lebensgefährtin kam jede Hilfe zu spät, weil der Tatverdächtige ihr zuvor so schwere Verletzungen zugefügt hatte, dass sie verstarb. 

Um kurz nach 17 Uhr wurde die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd per Notruf über eine Streitigkeit in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Schwaighofstraße in der Gemeinde Tegernsee informiert. Bei Eintreffen der ersten Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Wiessee wurde den Einsatzkräften der Zutritt durch einen 46-jährigen Mann zur Wohnung verwehrt.

Die Polizeibeamten nahmen durch die verschlossene Wohnungstür verbal Kontakt zu dem 46-jährigen Mann auf, um ihn zum Öffnen der Wohnungstür zu bewegen. Der 46-jährige beharrte jedoch seinerseits auf das Erscheinen seines erwachsenen Sohnes am Einsatzort, um mit diesem zu sprechen. 

Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II führt die Kriminalpolizei Miesbach die Untersuchungen wegen des Tötungsdelikts gegen die Frau und das Bayerische Landeskriminalamt die Untersuchungen zum polizeilichen Schusswaffengebrauch.

Weitere Informationen zu diesem Fall werden Staatsanwaltschaft und Polizei heute veröffentlichen.