Auch Bernd Zimmer ist einer der ausstellenden Künstler beim Foto: Annunciata Foresti

Dießen – Kleine Kunst ganz groß! „Das kleine Format" ist nicht nur längst eine feste Größe im Kulturkalender der Marktgemeinde Dießen am Ammersee, es ist auch eines der wichtigsten Kunstevents im Fünfseenland mit einer Ausstrahlung weit über die Region hinaus. In diesem Jahr lockt die Produzentenausstellung zum zehnten Mal nach Dießen ins Kulturforum Blaues Haus. Aus feierlichem Anlass wird sie größer und umfangreicher sein als in den Vorjahren. Vom 15. bis 31. Oktober werden zum Jubiläum etwa 42 Künstler aus der Region, aus München und aus dem Norden Deutschlands ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Bildhauerei, Fotografie und Installation präsentieren, unter ihnen Bernd Zimmer, Jan Davidoff, Andreas Kloker, Nena Cermak, Nico Kiese, Matthias Rodach und Josef Lang. Initiatorin und ehrenamtliche Organisatorin der Veranstaltung, die vom gemeinnützigen Verein Kunstformat e.V. getragen wird, ist die Dießener Künstlerin Annunciata Foresti. Die Schirmherrschaft für den Landkreis hat Landrat Thomas Eichinger übernommen, für die Marktgemeinde Dießen Bürgermeisterin Sandra Perzul.

Neben dem turnusmäßigen Publikumspreis und Ankauf der Gemeinde Dießen, wird zum 3. Mal seit Bestehen des "kleinen Formats" wieder ein Jurypreis des Landkreises Landsberg verliehen. Die Auszeichnung ist mit 1000 Euro dotiert und wird wie schon 2019 von Landrat Thomas Eichinger überreicht. Den ersten Jurypreis erhielt 2013 die Künstlerin Angelika Hoegerl aus Utting/Holzhausen, den zweiten Jurypreis erhielt 2019 Katharina Andress aus Dießen. Zwei Drittel der teilnehmenden Künstler - so ist es beim „kleinen Format" Tradition - neue regionale und überregionale Künstler. Sie präsentieren einen Mix aus käuflicher Ware – Bilder und Skulpturen – sowie Installationen.

„Schon in der Vergangenheit haben bedeutende Künstler den Ammersee bereichert. Daraus hat sich hier eine reichhaltige, lebendige zeitgenössische Kunstszene entwickelt. Das „kleine Format" ist den professionellen und freischaffenden Malern, Bildhauern und Künstlern gewidmet. Dementsprechend anspruchsvoll ist die Auswahl der Künstler. Dass die Qualität der Exponate konstant sehr hoch ist, wissen Kunstsammler und Kunstfreunde sehr zu schätzen", betont Initiatorin Annunciata Foresti.

Das „kleine Format" habe sich über die Jahre zu einer Kulturstation entwickelt, „die verschiedene Kunstgenüsse in sich birgt". Es ist zu einer wichtigen Kommunikationsplattform geworden - für die Künstler aus der Region Oberbayern im Dialog mit überregionalen und internationalen Künstlern aus England, Italien, Schweden, Syrien und Südkorea. Mehr als 300 Künstler haben sich seit 2008 an dieser Produzentenausstellung beteiligt.Weit mehr als 25 000 Besucher hat die Schau nach Dießen in den letzten 12 Jahren gelockt. Das Besondere am "Kleinen Format" ist das limitierte Format der Exponate - sie dürfen nur 40 x 40 Zentimeter groß sein - und der Preis, der 1500 Euro nicht übersteigen darf.

Die Idee zum „kleinen Format" ist aus einer Ausstellung heraus entstanden, die Annunciata Foresti kurz vor Weihnachten im Jahr 2008 mit 25 anderen Künstlern im Blauen Haus veranstaltete. „Damals wollte ich meine kleinen Bilder präsentieren und lud dazu 25 Künstlerfreunde ein, mitzumachen", erinnert sich Foresti. Die Ausstellung hieß zunächst „26 Künstler". Nach dem großen Erfolg wurde sie in den drei folgenden Jahren jährlich veranstaltet, später dann nur noch alle zwei Jahre. „Der Aufwand ist einfach zu groß", betont Foresti. Von der zweiten Ausstellung an wurde das Kunstevent von dem damaligen Bürgermeister Herbert Kirsch unterstützt. „Mit ihm wurde auch die Idee entwickelt, dass die Gemeinde jedes Mal ein Werk ankauft. So entstand der Publikumspreis. Das heißt, das Publikum wählt den Künstler, der Bürgermeister sucht dann ein Objekt oder Bild aus", erläutert Foresti. Alle Ankäufe durch die Gemeinde sind mittlerweile in dem Dießener Bildband „Kunst im Rathaus" dokumentiert.„Ich freue mich darüber, dass Bürgermeisterin Sandra Perzul die Nachfolgeschirmherrschaft übernommen hat", hebt Foresti hervor.

Auch der Kulturreferent der Grünen, Landtagsabgeordneter Sepp Dürr war beim „kleinen Format" immer mit „vollem Herzen dabei." Parallel zu der großen Produzentenausstellung im Blauen Haus wurden wiederholt kleinere Ausstellungen im Dießener Stellwerk veranstaltet,die erste dieser Sonderausstellungen mit Arbeiten von Bernd Zimmer. „Der weit über die Region bekannte Maler ist dem Kunstevent von Anbeginn treu und ist auch in diesem Jahr wieder dabei", freut sich Annunciata Foresti. Für die diesjährige Ausgabe wird ein Jubiläumskatalog aufgelegt. Die Gestaltung hat die Grafikerin Lena Ritthaler übernommen, die schon in den Vorjahren die viel gelobte Außendarstellung geprägt hat.

"das kleine Format" vom 15. bis 31. Oktober 2021

Fr., Sa. und So. von 14 bis 18 Uhr

Die Eröffnung am 15. Oktober wird nachden geltenden die Corona-Regeln gestaltet.
Eintritt 2 Euro
Kulturforum Blaues Haus, Prinz-Ludwig-Str. 23, 86911 Dießen

http://www.das-kleine-format.de