3 Minuten Lesezeit (521 Worte)

Katalin Fischer erzählt in ihrem neuesten Buch eine ungewöhnliche Familiengeschichte. Am Donnerstagabend las sie aus dem Roman "Die Fischers, die Hamburgers und die Bánds" im Dießener Strandhotel.

Etwa 40 Besucher hörte die Lesung im Speisesaal des Strandhotels. Foto: Alois Kramer

Dießen – In vielen Familien gibt es Geschichten, die von einer Generation zur anderen weitergetragen werden. Es verdichten sich darin Charaktere von Urgroßeltern, Großvätern, Tanten und Onkeln. Die Erzählungen sind häufig lustig, manchmal dramatisch und traurig. Sie sind oft Gegenstand von Gesprächen bei Familienfesten. Nicht selten hört man einen Onkel sagen, "Das müsste man alles aufschreiben". Ja müsste man. Aber wer tut das? Kaum jemand. Diese Erzählungen gehören zur so genannten Oral History, der nicht aufgeschriebenen Geschichte. Katalin Fischer hat das gemacht, wovon viele nur reden. Die Autorin, die selbst eine ungewöhnliche Biografie vorweisen kann, schrieb einen Roman über ihre Familie. Der ist vor wenigen Wochen im Bauer-Verlag erschienen. Am Donnerstagabend las sie einzelne Kapitel aus  "Die Fischers, die Hamburgers, und die Bánds" im Dießener Strandhotel. 

Ob sich alles im Detail, wie im Roman geschildert, mit exakt den Dialogen wie sie im Buch stehen, so abgespielt hat, ist unerheblich. Die Dettenschwanger Schriftstellerin betont bei der Lesung, dass die Geschichten nicht erfunden sind. Sie sind nur angereichert. Das glaubt man ihr gerne. Das macht den Reiz des Buches aus, wie das 40-köpfige Publikum schnell merkt. Denn Fischer schildert so naturgetreu die Personen, so stimmig das Ambiente, dass man meint ein stiller Beobachter jeder Szene zu sein. 

1897 beginnt das Buch damit, dass Gyula Bánd, Besitzer einer Budapester Brotfabrik und Dandy, die schöne junge Dienstmagd heiratet. Zuvor hatte er ihr ein Konto mit 20.000 Kronen eingerichtet, um seiner Familie vorzugaukeln, sie hätte eine Mitgift. Katalin Fischer wechselt zu Rosa Rottmann, Witwe eines Hausierers aus Südungarn. Die ging nach dem Tod ihres Mannes nach Wien, um einen Bonbonladen zu übernehmen, dann nach Budapest und wurde Leiterin des Jüdischen Krankenhauses. Dies ist eines der wenigen Kapitel, die keine Jahreszahl tragen. Beim Bewerbungsgespräch zeigt sich, dass sie keine große Ahnung von Medizin. Aber sie bekommt die Stelle. 

Die Szene wechselt zu den Hamburgers nach Berlin. Wir sind im Jahr 1917.  Desider der Windhund, einziges überlebendes Kind des Hausierers David Fischer und seiner Frau Rosa Rottmann, Deutscher und Ungar, geboren in Südungarn in einer Kleinstadt, übersiedelt nach Berlin, macht Karriere und heiratet die Bankierstochter Claire Hamburger. Eindrucksvoll beschreibt Katalin Fischer das Klassentreffen ihrer Schwester Hertha Hamburger mit den Mitschülerinnen. "Heiraten ist das Wichtigste" eine der grundlegenden Botschaften damals. 

Interessant ist, wie Fischer durch Dialoge das Personal ihres Romans lebendig werden lässt. Ein gutes Stilmittel. Viel frischer als langweilige und langatmige Beschreibungen der Szenerie. Auch das letzte vorgelesene Kapitel glänzt wieder durch direkte Rede. Es geht um Sexualität und Lica. Das ist der Kosename für Clara, älteste Tochter des Budapester Brotfabrikanten Bánd, der bei einem Bombenattentat ums Leben kam. Lica muss die Familie und die Fabrik vor dem Ruin retten. Also wird sie mit einem reichen Mann verheiratet.

Wer mehr wissen möchte über die Fischers, die Hamburgers und die Bánds, der sollte sich schleunigst das Buch kaufen, es ist nicht nur eine Familiengeschichte sondern auch eine Geschichte des europäischen Judentums im Spiegel einer Familie, spannend erzählt von einer Jüdin, die aus Ungarn stammt, in Tel Aviv und Paris gelebt hat und jetzt am Ammersee wohnt. 

Katalin Fischer: Die Fischers, die Hamburgers und die Bands. Eine ziemlich wahre Geschichte. Bauer-Verlag. Thalhofen an der Gennach 2021. ISBN-13: 978395551151, 19 Euro. 


Ort (Karte)

0
Verabschiedung von Christine Wunder und Vereidigun...
"Ernesto, der Seebär – Vom Tretauto zum Schlachtsc...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 18. Oktober 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://aloys.news/

Beliebteste Artikel

04. Oktober 2021
Aktuelles
Ammersee West – Der Sommer ist vorbei, aber es gibt noch schöne Tage. Daher informieren wir Sie wieder auf aloys.news wie warm oder auch wie kalt aktuell die Seen sind. Die Temperaturen können an...
5288 Aufrufe
15. Oktober 2020
Kultur
Landsberg am Lech –  Seit mehr als 40 Jahren ist Johannes Skudlik Kantor an der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Landsberg. Seit 1984 gibt es den „Landsberger Orgelsommer". Die Kon...
4722 Aufrufe
09. April 2021
Aktuelles
Landkreis Landsberg am Lech – Antigen-Schnelltests haben ihren Namen daher, weil das Ergebnis schnell vorliegt. Sie können nur durch geschultes Personal durchgeführt werden – dafür wird ähnlich w...
4563 Aufrufe
23. Juni 2021
Aktuelles
Starnberg/Herrsching – Folgende Pressemitteilung bekam aloys.news gestern von der Gemeinde Herrsching: Liebe Bürger*innen, derzeit häufen sich wieder die Hinweise auf Zerkarienbefall bei Badenden. Vor...
3356 Aufrufe
15. August 2021
Meinung
In eigener Sache – Es wird keinen Lockdown mehr geben, versprechen uns die Politiker. Statt dessen kommt 3G. Gekauft, gekühlt, getrunken? Schön wär's. Geimpft, genesen, getestet. Ich als Eure Gastgebe...
3260 Aufrufe