Stradivari in der Kirche. Hochkarätige Künstler treten in Mariä Himmelfahrt in Landsberg auf.

Johannes Skudlik an der Orgel und Georg Hiemer (Trompete) musizierten gemeinsam bei der Messe am Sonntagvormittag in Mariä Himmelfahrt in Landsberg. Foto: Alois Kramer

Landsberg – Georg Hiemer ist ein wunderbarer Trompeter. Doch selbst für einen herausragenden Solisten ist das Jahr 2020 ungewöhnlich und eine Herausforderung. Keine Auftritte zu haben, bedeutet keine Gage zu bekommen, das heißt wiederum kein Einkommen. Aber am Sonntagvormittag war der Solist in der Messe mit einem herzerwärmenden Trompetensolo in Mariä Himmelfahrt in Landsberg zu hören. 

Vielen Musikern blieb und bleibt in diesem Jahr nichts anderes übrig, als mit berufsuntypischen Arbeiten den Lebensunterhalt zu erwirtschaften. Oft kommen sie dann bei Paketdiensten unter oder haben andere Gelegenheitsjobs. Hiemer trifft das Herunterfahren kultureller Veranstaltungen genauso wie viele seiner Kollegen. 

Eine kleine Kompensation dieser Einbußen verschafft da das Konzept der Landsberger Stadtpfarrkirche. Hier musizieren hochkarätige Künstlerinnen und Künstler zusammen mit dem Gründer des Landsberger Orgelsommers, Johannes Skudlk, auf der Empore bin Mariä Himmelfahrt. „Der Vollblutmusiker braucht den Auftritt vor Publikum wie die Luft zum Atmen. Streaming- Konzerte sind hier ersatzweise nur eine dürftige Lösung," sagt Organist Skudlik. Da die Kirchen momentan die einzigen noch öffentlich begehbaren und bespielbaren Räume sind, liegt hier eine Chance für Live-Auftritte. 

Die Geigerin Nathalie Schmalhofer spielt eine Stradivari-Violine, ihr Bruder Andreas ein Guarneri-Violoncello. Beide musizieren während der Weihnachtstage in Mariä Himmelfahrt. Wer die Heilige Messe in der spätgotischen Pfarrkirche besucht, bekommt eine Platzkarte, gesungen werden darf nicht, das macht ein Kantor oder eine Kantorin anstelle der Gläubigen. Ähnlich praktiziert es die Dießener Pfarrgemeinde. Dort singt die weltberühmte Diva Juliane Banse auf der Empore die für den Gottesdienst vorgesehenen Kirchenlieder anstelle der Gottesdienstbesucher. 

Auch ein Weltstar wie Ann-Sophie Mutter musiziert ehrenamtlich in der Markuskirche für die Gläubigen. Ihre Auftritte können als Dienst an der Allgemeinheit gewertet werden, denn nötig haben sie es gewiss nicht. Man sieht: eine Krise schafft auch Kreativität. Weihnachten ist eine Zeit festlicher Musik, daher erwartet die Besucher von Mariä Himmelfahrt noch manche schöne musikalische Überraschung. 

Ort (Karte)

0
Information der Gleichstellungsstelle des Landkrei...
Corona-Update für den Landkreis Fürstenfeldbruck v...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 12. April 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://aloys.news/

Anzeigen