2 Minuten Lesezeit (352 Worte)

Diese Woche in der Virtuellen Galerie: Martin Gensbaur

"See" ist der Titel einer Serie, die Martin Gensbaur noch zu malen vorhat. Bild: Martin Gensbaur

Dießen – „Das wahre Geheimnis der Welt liegt im Sichtbaren, nicht im Unsichtbaren". Diese Worte legt der Schriftsteller Oscar Wilde einem Maler in den Mund. Ich habe nichts gegen Abstraktion. Nur war das von Anfang an nicht meine Sprache. Ich führe in meiner Malerei nicht die Abstraktion, sondern die sichtbare Realität als Motiv auf. Nebensächliches, das man rasch übersieht, bekommt seinen großen Auftritt, ähnlich wie die Wassertürme und Hochöfen in den Fotografien Bernd und Hilla Bechers. So wie die beiden ihre Plattenkamera überall in Europa aufbauten, stelle ich mich mit meinem Equipment an Ort und Stelle hin, zugegeben, ein im Vergleich zur Fotografie mühsameres Verfahren, wenn beispielsweise das Wetter nicht mitspielt. Die für das Ehepaar Becher typische Art die oft skurrilen Dinge, die in der Gegend herumstehen, ganz sachlich anzuschauen spielt hintergründig bei der Wahl meines Gegenstands eine Rolle. Deren Sehen prägte eine ganze Generation. Die Bechers waren regelmäßige Teilnehmer der Documenta und deren Klasse an der Düsseldorfer Akademie dürfte wohl die erfolgreichsten Künstler meines Alters hervorgebracht haben: Andreas Gursky, Thomas Struth, Candida Höfer und Thomas Ruff, um die wichtigsten zu nennen. Darunter ist naturgemäß niemand, der malt. Meine Generation konnte sein Interesse am Gegenstand noch am ehesten in der Fotografie ausleben. In der Malerei galt dies lange Zeit eher als unpassend…

Ich zitierte den verstorbenen Dießener Maler Karl Siegfried Büchner: „ein Maler malt nicht, weil er gesehen hat, sondern um zu sehen". Das ist es: Ich male um zu sehen. Jede Generation, jedes Jahrzehnt sieht die Welt mit anderen Augen. Das gilt für alle, auch für mich. Und so, wie sich mein Sehen mit den Jahren verändert, wandelt sich auch der Gegenstand meiner Malerei. Ich muss das nicht malen, aber ich sehe das erst, wenn ich es male….

Ich wollte malen lernen, malen, wie ein Alter Meister. Damit bin ich immer wieder auf Unverständnis gestoßen. Ich will aus heutiger Sicht ergänzen: Malen, wie ein Alter Meister, mit den Augen des 21. Jahrhunderts.

Auszug aus „Muss man das malen?, Vortrag zu Goys „letzten Montage", 2013

Martin Gensbaur beim Malen im Freien. Foto: Gensbaur

Ort (Karte)

0
Weltumsegler Paul Piendl: Das große Familientreffe...
"Ernesto, der Seebär – Vom Tretauto zum Schlachtsc...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Dienstag, 28. September 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://aloys.news/

Beliebteste Artikel

15. Oktober 2020
Kultur
Landsberg am Lech –  Seit mehr als 40 Jahren ist Johannes Skudlik Kantor an der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Landsberg. Seit 1984 gibt es den „Landsberger Orgelsommer". Die Kon...
4664 Aufrufe
27. September 2021
Aktuelles
Ammersee West – Der Sommer ist vorbei, aber es gibt noch schöne Tage. Daher informieren wir Sie wieder auf aloys.news wie warm oder auch wie kalt aktuell die Seen sind. Die Temperaturen können an...
4614 Aufrufe
09. April 2021
Aktuelles
Landkreis Landsberg am Lech – Antigen-Schnelltests haben ihren Namen daher, weil das Ergebnis schnell vorliegt. Sie können nur durch geschultes Personal durchgeführt werden – dafür wird ähnlich w...
3878 Aufrufe
23. Juni 2021
Aktuelles
Starnberg/Herrsching – Folgende Pressemitteilung bekam aloys.news gestern von der Gemeinde Herrsching: Liebe Bürger*innen, derzeit häufen sich wieder die Hinweise auf Zerkarienbefall bei Badenden. Vor...
3219 Aufrufe
15. August 2021
Meinung
In eigener Sache – Es wird keinen Lockdown mehr geben, versprechen uns die Politiker. Statt dessen kommt 3G. Gekauft, gekühlt, getrunken? Schön wär's. Geimpft, genesen, getestet. Ich als Eure Gastgebe...
2995 Aufrufe