Schriftgröße: +
3 Minuten Lesezeit (542 Worte)

Chance vergeigt. 24 Jahre ist nichts passiert. Jetzt sind neue Ideen gefragt.

Rush-Hour an der Hofmark in Dießen. Alle Fotos: Alois Kramer
Dießen – Die Schule hat am Dienstag voriger Woche begonnen, Erstklässler brauchen einen sicheren Schulweg und der Verkehr soll fließen. Lokalpolitiker lassen sich gerne aus Anlass des ersten Schultages an Straßenübergängen mit Schulweghelfern, Polizisten und Kindern ablichten. Das ist in Ordnung. Bei der Diskussion um die Planung und Realisierung des Parkplatzes an der Rotter Straße in Dießen ist ein wesentlicher Aspekt nahezu untergegangen. Es geht um die gesamte Verkehrssituation an dieser Stelle. Eine Situation, die in der 24-jährigen Ära des Vorgängers der jetzigen Bürgermeisterin Sandra Perzul sträflich vernachlässigt worden ist.

Während die eine Partei für einen ordentlichen, „naturnahen" Parkplatz für rund 80 Autos plädierte, hatte die andere, sozusagen „außerparlamentarische Opposition" vor allem Gesichtspunkte des Naturschutzes und die Kosten von etwa 760.000 Euro im Fokus und den Erhalt der bisherigen Wiese gefordert. Das Ergebnis ist bekannt: Der vom Marktgemeinderat beschlossene Plan wurde durch das Bürgerbegehren abgeschmettert.

Der Blick war allerdings zu eng. Dabei wäre es eine gute Gelegenheit gewesen, über den gesamten Verkehr und alle Beteiligten in dem Geviert von Rotterstraße, Landsberger Straße und Hofmark sich Gedanken zu machen. Sozusagen ein integriertes Verkehrskonzept zu erarbeiten, das die Bedürfnisse und Lebensqualität der Anwohner, aller Verkehrsteilnehmer und die Sicherheit der Schüler berücksichtigt.

Während Schulferien ist der Verkehr an der Engstelle Fußgängerampel, bevor sich die Hofmark in die Landsberger Straße und die Rotter Straße aufteilt, unproblematisch. Während der Schule staut sich der Verkehr an dieser Ampel. Autos, Lkw, Fahrradfahrer und Motorradler treffen auf Schüler der Carl-Orff-Schule die die Straße überqueren und Mädchen und junge Frauen, die von Schulbussen zur Mädchenrealschule gefahren wurden. Dazu kommen noch die Autos der Eltern, die ihre Kinder selbst in der Carl-Orff-Schule abliefern.
Das genau ist eine hochexplosive Mischung, die man in den Griff bekommen und nicht einfach nur als gottgegeben hinnehmen sollte. Ein Argument der Verwaltung war bisher immer, dass es sich bei der Hofmark um eine Staatsstraße handele, wofür das Staatliche Bauamt Weilheim zuständig sei, und man daher keinen Einfluss auf die Planung habe.

Jetzt liegt aloys.news ein Entwurf (siehe Skizze) vor, der sowohl die Belange der Autofahrer wie auch der Fußgänger berücksichtigt. Einer der zentralen Punkte ist die Verlegung der Bushaltestelle an der Liebfrauenrealschule auf die westliche Seite der Schule und die Führung der Rotter Straße über den bisherigen Parkplatz. Damit wäre das Problem weitgehend gelöst. Zu den Maßnahmen gehören eine ausreichend dimensionierte querungsfreie Bushaltestelle, der Bau von Radwegen, Lärmschutzmaßnahmen und geänderte Straßenführung, Begrünung mit Bäumen und Bienenweide, sowie Schaffung von Parkplätzen. 

Allerdings ist dabei noch nicht die ungeheure Verkehrsbelastung der Anwohner der Herrenstraße und ihrer Verlängerung der Hofmark gelöst. Dort brettern bis zu 10.000 Autos Tag für Tag den Berg rauf und runter. Kinder gehen auf schmalen Fußwegen bepackt mit schweren Schulranzen zur Schule, fast nur gefühlt durch wenige Zentimeter von 30-Tonnern entfernt. Erwachsene können geübt mit dieser Situation umgehen, aber nicht Kinder. Stolpert einmal eines der Schulkinder, wird's richtig gefährlich.


Jetzt wäre es an der Zeit zu handeln und die Versäumnisse mehrerer Jahrzehnte aufzuarbeiten. Wir werden sehen, wie sich das Ganze entwickelt.


Buzallee links.
Busparkplatz für die Mädchenrealschule an der Hofmark.
0
×
Stay Informed

When you subscribe to the blog, we will send you an e-mail when there are new updates on the site so you wouldn't miss them.

BJott Kellers tägliche Entdeckung. Heute: „Erster ...
84-Jährige fährt in Weilheim mit Auto auf Gehweg

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare 1

Martin Gensbaur am Freitag, 23. September 2022 11:54

Danke Aloys News, dass endlich mal wieder jemand öffentlich äußert, was Sache ist! Wir könnten täglich Bilder der Gefahrensituation für die Schukinder in der Hofmark liefern, bei denen es einem kalt den Rücken herunterläuft. Doch alle Hinweise und Bemühungen der geplagten Anwohner wurden bislang auf Eis gelegt. Ein Ausbau der Rotterstraße über den Parkplatz entschärft die Situation vor der Realschule. In der Hofmark, wie im Artikel beschrieben, bleibt alles wie gehabt. Man sollte umfassender an die Sache rangehen. Verkehrsberuhigung und Umfahrungen sollten kein Tabu bleiben.

Danke Aloys News, dass endlich mal wieder jemand öffentlich äußert, was Sache ist! Wir könnten täglich Bilder der Gefahrensituation für die Schukinder in der Hofmark liefern, bei denen es einem kalt den Rücken herunterläuft. Doch alle Hinweise und Bemühungen der geplagten Anwohner wurden bislang auf Eis gelegt. Ein Ausbau der Rotterstraße über den Parkplatz entschärft die Situation vor der Realschule. In der Hofmark, wie im Artikel beschrieben, bleibt alles wie gehabt. Man sollte umfassender an die Sache rangehen. Verkehrsberuhigung und Umfahrungen sollten kein Tabu bleiben.
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 25. September 2022

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://aloys.news/

Unterstütze unabhängigen Journalismus

Anzeige
Anzeigen
Gärtnerei Niedermeier
Werben bei aloys.news

Beliebteste Artikel

13. September 2022
Aktuelles
Ammersee West – Der Sommer ist vorbei. In wenigen Tagen beginnt der Herbst, trotzdem sind die Seen noch nicht so abgekühlt, dass man nicht darin baden könnte. Daher informieren wir Sie immer noch...
15746 Aufrufe
15. August 2021
Meinung
In eigener Sache – Es wird keinen Lockdown mehr geben, versprechen uns die Politiker. Statt dessen kommt 3G. Gekauft, gekühlt, getrunken? Schön wär's. Geimpft, genesen, getestet. Ich als Eure Gastgebe...
7968 Aufrufe
09. April 2021
Aktuelles
Landkreis Landsberg am Lech – Antigen-Schnelltests haben ihren Namen daher, weil das Ergebnis schnell vorliegt. Sie können nur durch geschultes Personal durchgeführt werden – dafür wird ähnlich w...
7928 Aufrufe
23. Juni 2021
Aktuelles
Starnberg/Herrsching – Folgende Pressemitteilung bekam aloys.news gestern von der Gemeinde Herrsching: Liebe Bürger*innen, derzeit häufen sich wieder die Hinweise auf Zerkarienbefall bei Badenden. Vor...
7142 Aufrufe
15. Oktober 2020
Kultur
Landsberg am Lech –  Seit mehr als 40 Jahren ist Johannes Skudlik Kantor an der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Landsberg. Seit 1984 gibt es den „Landsberger Orgelsommer". Die Kon...
5960 Aufrufe