Neubau des Geh- und Radweges zwischen Grafrath und der Staatsstraße 2054 bei Moorenweis

Symbolischer Spatenstich für den neuen Geh- und Radweg (v.l.):  Joseph Schäffler (1. Bürgermeister Moorenweis), Sebastian Klaß und Christian Gerhard (kreisei- gener Hoch-Tiefbau im Landratsamt), Matthias Asam (Bauaufsicht des Landkreises Fürstenfeld- bruck), Manfred Ziegler (Planungsbüro Dippold + Gerold), Bernhard Bichler (Bauleiter Firma Schweiger), Andreas Folger (1. Bürgermeister Kottgeisering), Markus Kennerknecht (1. Bürger- meister Grafrath), Johann Wörle (Referent Hoch-Tiefbau im Kreistag) und Thomas Karmasin (Landra Foto: Landratsamt Fürstenfeldbruck

Landkreis Fürstenfeldbruck – Am Dienstag, 8. Juni, fand der symbolische Spatenstich für den Beginn der umfangreichen Arbeiten zum Neubau des Geh- und Radweges zwischen Grafrath und der Staats- straße 2054 bei Moorenweis statt. Der gut vier Kilometer lange Radweg verläuft südwestlich der Kreisstraße FFB 6.

Die Breite des Radweges beträgt überwiegend 2,5 Meter, im Bereich der staken Gefälle- bzw. Steigungsstrecken wird er auf drei Meter verbreitert. Die 1,5 Kilometer lange Weiterführung an der Staatstraße bis Moorenweis wird derzeit vom Staatlichen Bauamt Freising geplant und voraus- sichtlich bis zum Herbst ausgeschrieben, so dass eine zeitgleiche Fertigstellung bis zum Frühsommer nächsten Jahres gewährleistet wird.

Der Eingriff in die Natur, insbesondere die Rodung des Waldes (der Geh- und Radweges verläuft überwiegend im Wald), konnte durch die Beschaffung geeigneter Flächen zur Aufforstung in Abstimmung mit der Naturschutzbehörde ausgeglichen werden.

Am Ortseingang von Grafrath wird der Geh- und Radweg auf die gegenüberliegende Seite verlegt, um den Anschluss an den vorhandenen Gehweg sicherzustellen.
Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit ist hier der Bau einer Mittelinsel als Querungshilfe mit De- ckenverstärkung der Kreisstraße vorgesehen.

Diese umfangreiche Maßnahme ist ein erster wichtiger Baustein aus dem erst kürzlich beschlos- senen Radwegkonzept zur Förderung des Radverkehrs im Landkreis Fürstenfeldbruck. Durch den Bau wird die Verkehrssicherheit wesentlich verbessert und eine lückenlose Radwegverbindung zum Bahnhof Grafrath geschaffen.

Die betroffenen Grundstückseigentümer und der Staatsforst haben sich bereit erklärt, Teile ihrer Grundstücke zum Wohle der Allgemeinheit an den Landkreis zu verkaufen. Die Gemeinden Grafrath und Moorenweis übernehmen die Grunderwerbskosten jeweils für ihr Gemeindegebiet, sie erhalten dafür die anteiligen Zuschüsse.

Es werden voraussichtlich Gesamtkosten in Höhe von 1,75 Mio. € für den Geh- und Radweg inkl. Querungshilfe mit Deckenverstärkung anfallen.

Der Bund stellt durch das neu geschaffene Förderprogramm „Stadt + Land" öffentliche Fördermittel für den Geh- und Radweg bereit.
Die Querungshilfe mit Deckenverstärkung wird über das Gesetz über Finanzhilfen des Bundes zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden (GVFG) gefördert.

Für die beiden Maßnahmen wurden bereits entsprechende Förderanträge eingereicht. Eine Bezuschussung wurde durch die Regierung von Oberbayern bereits in Aussicht gestellt. Voraussichtlich kann der durchgehende Geh- und Radweg von Grafrath bis nach Moorenweis bereits ab Ende Mai 2022 genutzt werden.

Ort (Karte)

0
Das Landratsamt Landsberg am Lech informiert über ...
Wassertemperaturen heute: Ammersee 16,8 Grad, Star...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 14. Juni 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://aloys.news/

Anzeigen
Gärtnerei Niedermeier