3 Minuten Lesezeit (521 Worte)

„Vertrauen lässt sich nicht digitalisieren“. Trotz Corona: VR-Bank Landsberg-Ammersee blickt bei Vertreterversammlung in der Arena von Kaltenberg auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020 zurück.

Unter strengsten Hygieneauflagen fand die Vertreterversammlung der VR-Bank Landsberg-Ammersee eG in der Arena zu Schloss Kaltenberg statt. Auch der Vorsitzende des Aufsichtsrats – Johann Forster – wurde von den Vertretern in seinem Amt bestätigt und für weitere 3 Jahre gewählt. Vorstandsvorsitzender Stefan Jörg – der durch die gesamte Versammlung führte – war der erste Gratulant. Foto: VR-Bank Landsberg-Ammersee

Landsberg/Ammersee – Dass die VR-Bank Landsberg-Ammersee im Rahmen ihrer Vertreterversammlungen von einem erfolgreich abgeschlossenen Geschäftsjahr berichten kann, ist nichts Ungewöhnliches. Diesmal jedoch freute es den Vorstandsvorsitzenden Stefan Jörg besonders, wiederum von einem gut verlaufenen Jahr sprechen zu können, stand doch 2020 nahezu vollständig im Zeichen der Corona-Pandemie mit all ihren Herausforderungen und Einschränkungen.

Corona hat in Gesellschaft und Wirtschaft den Trend zur Digitalisierung beschleunigt – das ist in der VR-Bank nicht anders. Mehr als 5000 Zugriffe täglich auf der Internetseite, mehr als eine Million Aufrufe über die VR-Banking-App allein im vierten Quartal 2020 – mehr als doppelt so viele wie ihm Vorjahreszeitraum – sprechen eine deutliche Sprache.

Der multikanalfähige Zugang zur Bank bedeutet aber nicht, dass die persönlichen Kontakte zurückgefahren werden, weil für sie kein Bedarf mehr besteht. Das Gegenteil ist der Fall. Das zeigen nicht nur die nahezu 100.000 Anrufe im KundenDialogCenter im vergangenen Geschäftsjahr, in dem die Kunden zwölf Stunden am Tag von Mitarbeitern - nicht von Sprachcomputern - am Telefon begrüßt werden. Eine weitere Steigerung gab es auch bei den Beratungsterminen vor Ort: „Noch nie zuvor führten unsere Berater so viele persönliche Beratungsgespräche mit unseren Kunden in unseren Filialen vor Ort wie im letzten Jahr", so Jörg. Trotz der pandemiebedingten Einschränkungen fanden in den 20 Geschäftsstellen der VR-Bank mehr als 12.500 Beratungen statt. Was manchen überraschen mag: Es waren vornehmlich junge Menschen, die diese Möglichkeit nutzten. Wenn es um individuelle Finanzierungslösungen oder die Altersvorsorge geht, verlässt man sich eben doch nicht aufs Internet. „Vertrauen lässt sich nicht digitalisieren", brachte Jörg es auf den Punkt.

Vorstand und Aufsichtsrat sind daher überzeugt davon, dass die Filiale vor Ort auch in den nächsten Jahren eine tragende Säule des Erfolgs der größten Genossenschaftsbank im Landkreis sein wird. Dafür, dass die überdurchschnittlich hohe Präsenz in der Fläche erhalten bleiben kann, sorgt eine einfache Optimierungsstrategie. Sie besagt: Nicht alles kann immer und überall in der gewünschten Form angeboten werden. Leistungen, die durchschnittlich nur noch einmal täglich oder seltener nachgefragt werden, müssen auf größere Filialen umgeleitet oder auf konventionellen Wegen erledigt werden.

Die Bilanzzahlen legte Vorstand Martin Egger den anwesenden Vertretern in der Arena zu Schloss Kaltenberg vor, wo aufgrund der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln die Versammlung unter freiem Himmel stattfand. Die Bilanzsumme ist weiter gewachsen – auf jetzt gut eine Milliarde Euro (plus 80 Millionen Euro). Das betreute Kundenvolumen stieg sogar um 133,4 Millionen – und damit um 7,6 Prozent - auf mehr als 1,9 Milliarden Euro. Zuwächse bei den Kundeneinlagen und den ausgereichten Krediten belegen zum einen das große Vertrauen der Anleger in die Bank vor Ort, zum anderen deren wichtige Rolle bei der Förderung der regionalen Wirtschaft. Dass bei dieser Entwicklung und den erfolgreichen Zahlen die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig erfolgte, war für die anwesenden Vertreter daher nur logisch.

Der Gewinnverwendung und somit auch der Auszahlung einer zweiprozentigen Dividende an die 18.762 Mitglieder stimmten die Vertreter ohne Gegenstimme zu, ebenso einer Satzungsänderung, die – wenn es sein muss – künftig auch rechtssichere Online-Versammlungen erlaubt. Die turnusgemäß zur Wiederwahl stehenden Aufsichtsratsmitglieder - Johann Forster (Kaufering), Engelbert Lichtenstern (Petzenhausen) und Anton Siefer (Jedelstetten) – wurden alle einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. 

Ort (Karte)

0
Flaggentag der Mayors for Peace – Bürgermeister fü...
"Ernesto, der Seebär – Vom Tretauto zum Schlachtsc...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 18. Oktober 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://aloys.news/

Beliebteste Artikel

04. Oktober 2021
Aktuelles
Ammersee West – Der Sommer ist vorbei, aber es gibt noch schöne Tage. Daher informieren wir Sie wieder auf aloys.news wie warm oder auch wie kalt aktuell die Seen sind. Die Temperaturen können an...
5288 Aufrufe
15. Oktober 2020
Kultur
Landsberg am Lech –  Seit mehr als 40 Jahren ist Johannes Skudlik Kantor an der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Landsberg. Seit 1984 gibt es den „Landsberger Orgelsommer". Die Kon...
4722 Aufrufe
09. April 2021
Aktuelles
Landkreis Landsberg am Lech – Antigen-Schnelltests haben ihren Namen daher, weil das Ergebnis schnell vorliegt. Sie können nur durch geschultes Personal durchgeführt werden – dafür wird ähnlich w...
4563 Aufrufe
23. Juni 2021
Aktuelles
Starnberg/Herrsching – Folgende Pressemitteilung bekam aloys.news gestern von der Gemeinde Herrsching: Liebe Bürger*innen, derzeit häufen sich wieder die Hinweise auf Zerkarienbefall bei Badenden. Vor...
3356 Aufrufe
15. August 2021
Meinung
In eigener Sache – Es wird keinen Lockdown mehr geben, versprechen uns die Politiker. Statt dessen kommt 3G. Gekauft, gekühlt, getrunken? Schön wär's. Geimpft, genesen, getestet. Ich als Eure Gastgebe...
3260 Aufrufe