2 Minuten Lesezeit (326 Worte)

ZDF-Reportage "37°" über Eltern von Straßenkindern am Dienstag, 18. Januar

Seit ihre Tochter auf der Straße lebt, müssen Janne und Ingo aufpassen, dass sie sich nicht gegenseitig Schuld daran geben. Copyright: ZDF/Silvia Kaiser

Mainz – "Was haben wir falsch gemacht?", fragen sich Eltern, deren Kinder von zuhause ausreißen, um auf der Straße zu leben. Janne und Ingo, Heike und Raico sowie Gesine und ihr Mann haben genau das erlebt. Als es losging, waren ihre Kinder zwischen 13 und 15 Jahre alt. Die "37°"-Reportage "Was haben wir nur falsch gemacht? Eltern von Straßenkindern" von Autorin Silvia Kaiser geht am Dienstag, 18. Januar 2022, 22.15 Uhr, der Frage nach, wie Eltern eine solche Extremsituation, die manchmal jahrelang anhält, durchstehen. Die "37°"-Sendung steht am Sendetag ab 8.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Die 57-jährige Richterin Janne lebt mit ihrem Mann, einem Chefarzt im Ruhestand, in Berlin Zehlendorf, beste Lage. Zwei Kinder sind aus dem Haus und studieren. Amelie, die jüngste Tochter, aber ist mit 14 das erste Mal von Zuhause abgehauen. "Wenn Du ein paar Tage auf der Straße lebst und unter Drogen stehst, veränderst Du Dich ganz krass. Das glaubt man nicht, was ein paar Tage auf der Straße mit einem Kind machen." Janne und ihr Mann haben viele Versuche unternommen, um ihre Tochter zurückzuholen.

Auch Heike und Raico haben alles versucht, damit ihr Sohn den Absprung schafft. Die Familie lebte ein glückliches Leben, bis sich Tim mit 15 Jahren veränderte. Zunächst schob Heike alles auf die Pubertät, bis Tim seinen Eltern gestand, dass er heroinsüchtig war.

Gesine und ihr Mann hatten große Erwartungen an ihre drei Kinder und genaue Vorstellungen, wie deren Leben sein sollte. Doch die älteste Tochter Marie fing mit 13 Jahren an, die Schule zu schwänzen, Drogen zu nehmen und immer länger von Zuhause wegzubleiben.

In Deutschland leben schätzungsweise 40.000 Kinder auf der Straße. Manche von ihnen kommen aus wohlhabenden bürgerlichen Elternhäusern. Weder von der Polizei, noch vom Jugendamt lassen sich die Jugendlichen zwingen, nach Hause zurückzukehren. Heike, Gesine und Janne haben sich in Selbsthilfegruppen organisiert, um sich gegenseitig zu unterstützen. Hilfe von außen gibt es kaum. Im Gegenteil: Oft wird betroffenen Eltern eine Mitschuld gegeben. 

0
„50 Jahre Olympia-Attentat 1972“. Der Landkreis Fü...
Pähl: Silo-Ballen neben Stadl aufgeschlitzt

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Dienstag, 18. Januar 2022

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://aloys.news/

Beliebteste Artikel

09. April 2021
Aktuelles
Landkreis Landsberg am Lech – Antigen-Schnelltests haben ihren Namen daher, weil das Ergebnis schnell vorliegt. Sie können nur durch geschultes Personal durchgeführt werden – dafür wird ähnlich w...
6218 Aufrufe
04. Oktober 2021
Aktuelles
Ammersee West – Der Sommer ist vorbei, aber es gibt noch schöne Tage. Daher informieren wir Sie wieder auf aloys.news wie warm oder auch wie kalt aktuell die Seen sind. Die Temperaturen können an...
5749 Aufrufe
15. Oktober 2020
Kultur
Landsberg am Lech –  Seit mehr als 40 Jahren ist Johannes Skudlik Kantor an der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Landsberg. Seit 1984 gibt es den „Landsberger Orgelsommer". Die Kon...
5032 Aufrufe
15. August 2021
Meinung
In eigener Sache – Es wird keinen Lockdown mehr geben, versprechen uns die Politiker. Statt dessen kommt 3G. Gekauft, gekühlt, getrunken? Schön wär's. Geimpft, genesen, getestet. Ich als Eure Gastgebe...
4388 Aufrufe
23. Juni 2021
Aktuelles
Starnberg/Herrsching – Folgende Pressemitteilung bekam aloys.news gestern von der Gemeinde Herrsching: Liebe Bürger*innen, derzeit häufen sich wieder die Hinweise auf Zerkarienbefall bei Badenden. Vor...
3902 Aufrufe